Eine Niederlassung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Don Bosco & Friends – Fahrt nach Wien

Veröffentlicht am: 19. Mai 2015

Vier Tage über Christi Himmelfahrt nutzte eine Gruppe von engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Stuttgart in Begleitung von Pater Jörg Widmann (Stadtjugendpfarrer) und Bruder Matthias Bogoslawski (Dekanatsjugendseelsorger) die Möglichkeit zu einer Begegnungs- und Studienfahrt nach Wien.

Als Blick über den eigenen Zaun besuchten sie dort die Einrichtungen und Initiativen der Don Bosco Familie. Bei Begegnungen und Gesprächen konnte die Gruppe Einblicke in vielfältige Arbeit gewinnen und Anregungen für die eigenen Ziele der salesianischen Arbeit in Stuttgart gewinnen. Viele der Mitreisenden sind schon seit Jahren durch ihr ehrenamtliches Engagement mit den Salesianern in Stuttgart verbunden und dankbar für neue Anregungen. Dank der finanziellen Unterstützung durch das Don Bosco Stiftungszentrum München konnte diese Fahrt auch zu einem guten Erfolg werden.

Schon am ersten Abend gab es eine sehr gastfreundliche Begegnung mit den studierenden Mitbrüdern der Salesianer in Wien, die erst seit knapp einem Jahr die Ausbildungsgemein-schaft der österreichischen und der deutschen Provinz bildet. Nach vielen informativen und angeregten Gesprächen durfte der gemeinsame Abend bei einem Gratis-Konzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark von Schönbrunn stimmungsvoll ausklingen.

Der zweite Tag stand unter dem Akzent des Kennenlernens vor allem der salesianischen Arbeit in Wien. Zunächst führte allerdings P. Stefan Weig OSFS (Salesianeroblate) einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Räume des Begegnungszentrums der Ordensgemeinschaften „Quo vadis“ in der Wiener Innenstadt. Das Begegnungszentrum gibt es seit Februar 2012. Es will über die Vielfalt von Berufen in der Kirche sowie über die Angebote der österreichischen Klöster informieren. Zahlreiche Ordensleute laden zur persönlichen Begegnung ein und stehen zur Begleitung bei Fragen nach der eigenen Berufung bereit. Zugleich will das „Quo Vadis“ auch ein Ort der Besinnung, des Gebets und der Ruhe und Stille mitten im hektischen ersten Bezirk sein.                                                                                                                                            

Ein besonderer Höhepunkt der Reise bildete der Besuch des „Sale für alle“ im Don Bosco Zentrum in der Hagenmüllergasse. Dieser, erst seit wenigen Jahren von der salesianischen Jugendbewegung getragene Kinder- und Jugendtreff, motivierte viele Teilnehmer der Gruppe dazu, mehr über salesianisch geprägte ehrenamtliche Arbeit in Österreich zu erfahren. Emmanuel Hümmer, Geschäftsführer der Einrichtung, lud die Gruppe dazu ein, einfach eine Stunde lang mit den Kindern und Jugendlichen des Jugendtreffs zu verbringen.

Schnell verging die Zeit u. a. bei Ballspielen und einer Singrunde. Die Kinder zeigten Begeisterung über die spontane Spielverstärkung aus dem fernen Ausland. Leider verging diese Zeit doch viel zu schnell und der Treff musste in gewohnter Weise mit einem kleinen Verabschiedungsritual seine Pforten schließen. Herr Hümmer jedoch lud die Gruppe ein, diese salesianische Initiative nä-her kennenzulernen. Angefangen hat alles vor etwa 10 Jahren mit ein paar jungen Leuten, die ihren Auslandseinsatz als Voluntäre bei den Salesianern  absolviert hatten und ihre Begei-sterung für Don Bosco in aller Welt mitgebracht hatten. Diese wollten sie auch in ihrer Heimat fortführen und am Leben erhalten. Die Pfarrgemeinde St. Johannes Bosco in der Hagenmüllergasse stellte ihre Jugendräume zur Verfügung, dazu einen weiten Spielhof. An Kindern und Jugendlichen mangelt es in dem Stadtteil nicht und viele kommen zu den wöchent-lichen Angeboten und Veranstaltungen. Ein wenig erinnerte besonders das bunte Treiben auf dem Hof tatsächlich an das Oratorium des Heiligen Johannes Bosco in Turin.                                                                                                                                    

Der dritte Tag führte die Gruppe neben einem sonnenverwöhnten Besuch des Schlossparks von Schönbrunn zu den Salesianern Don Boscos im Studentenheim und Sommerhotel. Hier war die Vorbereitung und Vorfreude auf den bevorstehenden Fernsehgottesdienst mit Salesia-nerbischof Ludwig Schwarz in der nahegelegenen Pfarrkirche Don Bosco spürbar.                                                

Bei einem Gespräch mit P. Andreas Kühne SDB, Leiter der Ausbildungsgemeinschaft, erfuhr die Gruppe sehr viel über das Wirken der Don Bosco Familie in Österreich. Die Niederlassungen der Salesianer Don Boscos in Österreich sind vorwiegend Pfarreien, Studenten- und Schülerheime. Mit großem Interesse verfolgten die TeilnehmerInnen der Gruppe den Erfahrungsbericht einiger junger Mitbrüder über die salesianische Jugendbewegung „Confronto“. In Österreich engagieren sich viele Jugendliche in salesianischen Häusern und Pfarreien und bilden national und international in dieser Jugendbewegung ein großes Netzwerk. Bei Wochenenden, Fahrten und Gottesdiensten leben und erleben Jugendliche den salesianischen Geist und eine jugendgemäße Spiritualität.                                                                                                        

Der Letzte Tag dieser Fahrt führte die Gruppe in eine der vielen Pfarreien in Wien-Stadlau. Auch hier war spürbar, dass insbesondere die Jugendlichen das Leben der Gemeinde prägen und mitgestalten. Nach einem von der Jungschar gestalteten Gottesdienst und dem gastfreundlichen Kirchencafè konnte die Gruppe angefüllt mit vielen Erinnerungen, Anregungen und Ideen die Heimreise antreten.

Matthias Bogoslawski SDB