Eine Niederlassung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

„Erziehen ist eine Sache des Herzens“ - Salesianer in Stuttgart veranstalten drittes Don Bosco Forum

Veröffentlicht am: 20. November 2014

Stuttgart - Der Heilige Johannes Bosco, der große italienische Jugenderzieher des 19. Jahrhunderts, hätte im Jahr 2015 seinen 200. Geburtstag gefeiert. Dies nehmen seine heutigen Nachfolger und die Don Bosco Familie auf der ganzen Welt zum Anlass zu großen Feiern.
So auch die Salesianer in Stuttgart. Einen besonderen Akzent dabei bildete ein „Don Bosco Forum“ am 13. November 2014 im Gemeindesaal der Pfarrei St. Franziskus in Obertürkheim. Bereits zum dritten Mal wurden Freunde und an Don Bosco Interessierte der Stadt Stuttgart eingeladen, um sich über die Pädagogik Don Boscos auszutauschen. Gast und Festredner war dieses Mal P. Otto Nosbisch, Leiter der Salesianer-Niederlassung in Calhorn bei Essen/Oldenburg. In seinem Vortrag vor über 100 Interessierten ging er der Frage nach „Was macht die Erziehung bei Don Bosco im 19. Jahrhundert so besonders, dass sie auch noch 200 Jahre später, also heute, aktuell und wegweisend ist?“

Die Mitte der Erziehung bei Don Bosco war die Beziehung zu den jungen Menschen. So nannte er sich und seine Mitarbeiter auch nicht Erzieher, sondern Assistenten. Ihm war es wichtig unter den jungen Menschen zu sein, ihre Sorgen und Nöte, ihre Herausforderungen zu teilen. Dabei war er seiner Zeit schon weit voraus. 100 Jahre später hat das Zweite Vatikanische Konzil es so formuliert: „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der (jungen) Menschen von heute sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi.“ In seinem lebendigen Vortrag stellt P. Nosbisch dabei in besonderer Weise die drei Säulen der Pädagogik Don Boscos in den Mittelpunkt: Liebe – Vernunft – Religion. Säulen, die zudem im Miteinander aller Generationen von Bedeutung sind. Und dieser Ansatz Don Bosco gilt für alle Zeiten, also auch für die pädagogische Arbeit von heute.

Beim anschließenden Miteinander, bei der anschließenden Begegnung zeigten sich alle begeistert von dem Vortrag des Festredners, von der „einmaligen salesianischen Atmosphäre“, aber vor allem auch von Don Bosco und seiner Weitsicht in der Arbeit mit jungen Menschen. So mancher Erzieher, Lehrer und in der Pädagogik tätige Gast sagte bei Fingerfood und Wein „Da hab sogar ich noch einiges für meine Arbeit mitgenommen!“
Weitere Akzente zum Jubiläum „200 Jahre Don Bosco“ werden im kommenden Jahr noch folgen. Die Begeisterung für Don Bosco bewegt die Menschen, die Erzieher und Pädagogen noch heute und in unserer Zeit, denn „Erziehen ist eine Sache des Herzens“, wie der Ordensgründer aus Turin es selbst formuliert hat.

P. Jörg Widmann

Zu den Salesianern Don Boscos in Stuttgart