Eine Niederlassung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Friedenslicht von Bethlehem

Veröffentlicht am: 19. Dezember 2019

Stuttgart – Dicht gedrängt saßen und standen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder aller Verbände aus ganz Baden-Württemberg am 3. Advent in der Stadtkirche in Bad Cannstatt, um wie in jedem Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem in Empfang zu nehmen. Unter dem Motto „Mut zum Frieden“ ließen sich die Kinder und Jugendlichen mit Liedern, einem Anspiel und Gebeten einstimmen in die Friedensbotschaft des kommenden Weihnachtsfestes. Wie überall in Deutschland nahmen die Pfadfinder-Stämme auch das Licht in Laternen mit, um es in ihre Gemeinden, Schulen und Haushalte zu bringen. Am Vormittag dieses Sonntags wurde es schon am Stuttgarter Hauptbahnhof in Empfang genommen, das aus der Geburtsgrotte in Bethlehem mit dem Flieger nach Wien und von dort in viele europäische Länder gebracht wurde.

Am dritten Adventswochenende wird es traditionell von den Pfadfindern und Pfadfinderinnen der Diözese Rottenburg-Stuttgart an die Gemeinden und Pfarreien verteilt. Das Friedenslicht wird seit 1986 verteilt. Seit 1994 auch an "alle Menschen guten Willens" in Deutschland. Im Jahr 1986 entstand im oberösterreichischen Landesstudio des Österreichischen Rundfunks (ORF) die Idee, die mittlerweile eine Lichtspur durch ganz Europa gezogen hat: Ein Licht aus Bethlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden. Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen. Seit 1986 wird das Friedenslicht in jedem Jahr in den Wochen vor Weihnachten von einem oberösterreichischen Kind in der Geburtsgrotte Jesu vom ORF entzündet. Von Bethlehem aus reist das Licht mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe nach Wien. Ein schönes Zeichen, dass Gottes Friede bei den Menschen sein will über alle Grenzen hinweg.

Text und Foto: Bruder Matthias Bogoslawski SDB