Eine Niederlassung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Muschel in meiner Hand

Du hältst in Deiner Hand eine Muschel.

10

Betrachte sie.
Wie sieht sie aus?
Jetzt schließ Deine Augen.
Wie fühlt sich Deine Muschel an?
Jede Muschel besteht aus zwei Hälften, die genau zueinander passen und das Innere
Schützen
Verbergen
Einschließen.
Hat Deine Muschel eine feste, starke Schale, die man kaum zerbrechen kann?
Oder eine ganz glatte Schale, an der alles abperlt?
Wenn trotzdem mal ein Fremdkörper in die Muschel eindringt, so umschließt die Muschel diesen, und aus ihm wird eine wunderschöne, schillernde Perle.
Auch bei Menschen kann eine solche Öffnung etwas Gutes bewirken.
Bist Du manchmal wie eine Muschel? 

Verschließt Du Dich manchmal vor anderen?
Weil Du Angst hast vor ihrer Meinung,
weil sie Dich missverstehen können,
weil auch sie abweisend sind?

Perlt manchmal jede Kritik an Dir ab?
Auch wenn sie berechtigt ist?
Auch wenn sie Dir helfen könnte, Dich zu verbessern?
Obwohl Du trotzdem andere kritisierst?

Verschließt Du Dich manchmal vor deinen eigenen Gedanken und Gefühlen?
Weil es viel zu anstrengend ist, sich damit zu befassen,
weil sie Reaktionen fordern könnten, die eine radikale Wendung in Deinem Leben bedeuten würden,
weil andere Dinge viel wichtiger sind?

Perlt manchmal die Anfrage Gottes an Dich persönlich an Dir ab?
Weil Seine Stimme zu leise ist in deiner Welt,
weil Gott nicht modern ist,
weil Er nicht so ist, wie Du es gerne hättest?

Nimmst Du die Adventszeit als Zeit der Vorbereitung auf etwas Besonderes an?
Nimmst Du die Geburt Jesu als dieses Besondere an?
Versuche doch die nächsten Tage Einladung und gleichzeitig als Herausforderung zu sehen,
die Perle zu finden, die in Dir verborgen liegt und sie nach außen zu tragen, anstatt nur eine harte Schale zu zeigen,
die Perlen zu finden, die in den anderen versteckt sind und sie sanft an die Oberfläche zu holen,
die Perle anzunehmen, die Gott zu bieten hat.
Vielleicht hilft Dir diese Bibelstelle:
Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie.
(Mt 13, 44-46)
Für das Besondere, Einzigartige alles andere aufgeben.
Sicherheit.
Gewissheit.
Das ist nicht so einfach.
Erst musst Du wissen, wie für Dich Deine wertvolle Perle aussieht und das loswerden, was unnötiger Ballast ist.
Was ist Dir wirklich wichtig?

Wer ist Gott für Dich und welche Erwartungen hast Du an Ihn?
Welche Rolle soll Gott in Deinem Leben spielen?
Willst Du versuchen seinem Ruf zu folgen?

Welche Gedanken solltest Du vielleicht doch zulassen?
Wann solltest Du vielleicht doch auf Deine Gefühle hören?
Welche Ziele willst Du wirklich erreichen?

Welche Ansichten solltest Du verteidigen, weil sie Deine Überzeugungen sind?
Wo solltest Du auf die Kritik anderer hören?
Wessen Kritik willst Du Dir zu Herzen nehmen?

Welche Fähigkeiten kannst Du nach außen tragen?
Wie kannst Du die Schale anderer öffnen?
Welche Menschen bedeuten Dir wirklich etwas?

Wir gemeinsam auf der Suche, die uns verbindet.
Auf der Suche nach Antworten, bei der wir uns gegenseitig helfen können.
Lasst uns als Zeichen der Verbundenheit das Vater unser gemeinsam beten.

Ines Schmierer
Entstanden bei pray and breakfast  in der Gemeinde Hl. Familie, S-Rohr, 2007
Jeder Teilnehmer bekam zum Andenken eine Muschel mit Perle und dem Schrifttext Mt 13, 45

 

 

 

 

zurück zur Übersicht Meditationen und Texte